NEWSTICKER

Seemännisches Know-How für den Standort Deutschland

Zukunftsfähigkeit der Seeschifffahrt und des Schifffahrtsstandortes Deutschland standen  auf der Tagesordnung. Ebenso das Maritime Bündnis für Ausbildung und Beschäftigung in der Seeschifffahrt. Aufgrund des anhaltenden Kostendrucks in der internationalen Schifffahrt können Reedereien die Mehrkosten der deutschen Flagge zunehmend nicht mehr tragen und flaggen aus. Ein weiterer Schwerpunkt sind die Umweltstandards in der Seeschifffahrt.

Senator Frank Horch sagte in seiner Rede: „Hochqualifizierte Arbeitsplätze auf See und in der Folge auch an Land gehen verloren. Mit dem Rückgang von Schiffen unter deutscher Flagge droht der Verlust des seemännischen Know-hows. Die norddeutschen Länder sind die zentralen Standorte der Seeschifffahrt und sehen diese Entwicklung mit Sorge. Wir brauchen seemännischem Know-how – aber nicht nur hier in Hamburg und in den norddeutschen Ländern, sondern am gesamten Schifffahrtsstandort  Deutschland.“

Exzellentes Know-how und hohe Innovationskraft sind Schlüsselkompetenzen für die Wettbewerbsfähigkeit der gesamten maritimen Wirtschaft.  Die maritime Wirtschaft ist eine Zukunftsbranche und für die Exportnation Deutschland von zentraler Bedeutung. Aus- und Weiterbildung sind Voraussetzungen dafür, dass das Wissen und die Kompetenz auch in der Zukunft erhalten bleiben. Das sind auch wesentliche Voraussetzungen dafür, dass Forschung und Entwicklung im Bereich der Umwelttechnologien in der Seeschifffahrt weiter vorangetrieben werden.

„Nur wer auch in schwierigen Zeiten ausbildet, wird in Zeiten des Aufschwunges über die erforderlichen hochqualifizierten Mitarbeiter verfügen können,“ so der Wirtschaftssenator in seiner Rede.

Die norddeutschen Länder haben sich von Beginn an aktiv in das Maritime Bündnis eingebracht und werden dieses Engagement fortsetzen. Es wurden erhebliche Anstrengungen unternommen, die maritimen Ausbildungseinrichtungen im Bereich Nautik und Schiffsbetriebs-technik zu modernisieren. Die Studienangebote wurden optimiert und bieten ein international hervorragendes Niveau. Gleichzeitig können Ausbildung und Studium nur so attraktiv sein, wie die Chancen, die sich am Arbeitsmarkt eröffnen.

Auch wenn die Seeschifffahrt eine Zukunftsbranche ist, muss die Wettbewerbsfähigkeit von Schifffahrtsunternehmen mit Schiffen unter deutscher Flagge deutlich gesteigert werden.

Horch zeigte in seiner Rede einige Lösungsansätze auf: „Vielfach wird ein stärkeres Ausschöpfen des durch die EU-Leitlinien vorgegebenen Förderrahmens gefordert – insbesondere in Form einer Erhöhung des Lohnsteuereinbehalts von derzeit 40 auf 100%. Die Wettbewerbsfähigkeit von Schifffahrtsunternehmen, die Schiffe unter deutscher Flagge betreiben, würde dadurch gesteigert werden. Damit könnte ein wesentlicher Beitrag für Ausbildung und Beschäftigung unter deutscher Flagge geleistet werden. Derzeit prüfen wir die Möglichkeit einer befristeten Erhöhung des Lohnsteuereinbehalts. Ich möchte hier klar zum Ausdruck bringen, dass Hamburg hinter diesem Vorhaben steht und es gemeinsam mit den norddeutschen Ländern voranbringen möchte.“

geschrieben am: 08.06.2015
Redaktion Hamburgparty.de


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
Die Hamburg Freezers werden drei Wochen auf Matt Cohen verzichten müssen. Der 25-jährige Verteidiger zog sich beim gestrigen Spiel gegen die Straubing Tigers gegen Ende des Mitteldrittels einen Innenbandanriss im linken Knie zu. Das Ergab ... mehr
Bereits am morgigen Freitag können die Hamburg Freezers einen weiteren Schritt Richtung Playoffs machen. Nach den Siegen gegen Augsburg und in Ingolstadt wartet nun Krefeld um 19.30 Uhr in der o2 World Hamburg - bei optimalem Verlauf des Spieltages w ... mehr
Iss mit uns! – The Social Dining Experience   Ab sofort ist mit "Iss mit uns!" das erste deutsche Social Dining Experience Portal unter www.issmituns.de erreichbar.   Hier verabreden sich Gleichgesinnte, um in entspannte ... mehr
Maritime Medizin hat in Hamburg eine lange Tradition. Das Hamburger Zentralinstitut für Arbeitsmedizin und Maritime Medizin (ZfAM), eine gemeinsame Einrichtung der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz und des Universitätsk ... mehr
Die sogenannte Sternbrücke über der Kreuzung Max-Brauer-Alle/Stresemannstraße muss erneuert werden. Nachdem sich die Deutsche Bahn entschieden hat, diese Investition in ihr Hamburger Schienennetz in den kommenden Jahren vorzunehmen, s ... mehr
Seit jeher erfreut sich die Sonnenblume wegen ihrer leuchtenden Pracht großer Beliebtheit und hat deshalb auch den Weg in die Märchenwelt gefunden. Im Botanischen Sondergarten Wandsbek blühen in diesem Jahr viele verschiedene Sorten,  ... mehr
Hamburg steht als Wirtschaftsstandort gut da. Die Zahl der Erwerbstätigen wächst, die Mehrzahl der Unternehmen am Standort sind zufrieden und blicken positiv in die Zukunft. Laut Statistikamt Nord ist in Hamburg die Zahl der Erwerbst&aum ... mehr
Das Kulturamt der Stadt Zürich und die Kulturbehörde Hamburg setzen in diesem Jahr den Künstleraustausch zwischen beiden Städten fort. Ab sofort können sich bildende Künstlerinnen und Künstler bei der Kulturbeh ... mehr
Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz hat bei der 27. Einbürgerungsfeier die neuen deutschen Staatsbürgerinnen und Staatsbürger begrüßt. Im Großen Festsaal des Hamburger Rathauses sagte Scholz: „Diese ... mehr
Am 11. Dezember 2014 ist ein Binnenschiff gegen die Süderelbbrücke gefahren. Fachleute haben in den vergangenen Wochen den Schaden sehr genau geprüft und aufgenommen. Aus den Ergebnissen haben die Ingenieure des Landesbetriebs Stra& ... mehr
ANZEIGE
NEUE NACHRICHTEN
Die Bauarbeiten zum Projekt „Stadtraumerneuerung Osterstraße“ im ersten Abschnitt zwi­schen Schwenckestraße und Heußweg haben begonnen. Künftig mehr Lebensqualität in der Osterstraße Aus diesem An ... mehr
Treppensteigen hält fit, Lächeln hebt die Stimmung und das Smartphone mit der anderen Hand zu bedienen, schult die Koordination. Einfach und effektiv – so lassen sich die Tipps beschreiben, mit denen das Urban Sports Lab (USL) die Men ... mehr
Bei den routinemäßigen Kontrollen des Eimsbütteler Parkbaumbestandes durch das Fachamt Management des öffentlichen Raumes wurden an einigen Bäumen zum Teil gravierende Beeinträchtigungen festgestellt. Die Bäume sin ... mehr
Auf dem Schaubild sind graphisch unter anderem die Sitzverteilung in der Hamburger Bürgerschaft, die neuen Behördenzuschnitte, die Zusammensetzung des Senats sowie das Wahlergebnis und die Wahlbeteiligung der letzten Bürgerschaftswahl  ... mehr

© 2019 Hamburgparty.de | Seemännisches Know-How für den Standort Deutschland

 


Anzeige