NEWSTICKER

Hamburg diskutiert Stadtentwicklung auf dem kleinen Grasbrook

Am 23. Juni diskutieren die Hamburgerinnen und Hamburger in der Stadtwerkstatt „Masterplan Olympic City“ die Planung des kleinen Grasbrook für die Olympischen Spielen und die langfristige städtebauliche Entwicklung des Areals. Die Planungsbüros präsentieren einen neuen Zwischenbericht und stellen die nach derzeitigem Stand bevorzugte Variante der Masterplanung (unten im Download) zur Diskussion.

Senatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt: „Die Ergebnisse der ersten Informationsveranstaltung haben uns gezeigt, dass den Hamburgerinnen und Hamburgern die Olympischen Spiele und  die nachhaltige Stadtentwicklung besonders wichtig sind. Mit der Olympic City soll ein Quartier entstehen, das auch nach den Spielen lebenswert ist und in dem die verbleibenden Sportstätten aktiv genutzt werden können. Von dem Quartier und den Anlagen sollen langfristig möglichst viele Menschen profitieren, damit ein echter Mehrwert für Hamburg entsteht. Diesen Anspruch wollen wir umsetzen.“

Ursprünglich wurden vier Varianten untersucht, die sich in der Positionierung der großen Olympischen Sportstätten Olympia Stadion, Olympia Schwimmhalle und Olympia Halle sowie des Olympischen Dorfes auf dem Kleinen Grasbrook unterschieden. Nun wurde eine bevorzugte Variante ausgewählt, zu der die Planungen schrittweise vertieft werden.

Diese Variante hat folgende Vorteile: Die großen Sportstätten besetzen die drei vorhandenen Höfte, so dass alle drei Stätten eine sehr prominente Lage erhalten. Zum einen werden die Bauten die Ansichten des neuen Stadtteils und damit Hamburgs Stadtansicht an der Elbe mit ihrer außergewöhnlichen Gestalt prägen, zum anderen sind die Lagen eine wichtige Voraussetzung für den wirtschaftlichen Betrieb der späteren Nutzungen. Das Auseinanderrücken der Sportstätten hat während der Spiele den positiven Effekt, dass für die Besucherströme keine Engstellen entstehen und dass die für die Spiele notwendigen warm-up-Bereiche und Trainingsfelder ausreichend Platz im Umfeld des Stadions finden.

Das Olympische Dorf kann ausschließlich auf der südlichen Halbinsel angeordnet werden und wird nicht durch den Moldauhafen getrennt, was auch die Sicherung des Dorfes erleichtert. Die Schwimmhalle auf der nördlichen Halbinsel ist sowohl von der U-Bahnstation HafenCity Universität als auch von der neu geplanten Station in der OlympicCity zu Fuß gut zu erreichen. Im Umfeld der Schwimmhalle sind zudem spektakuläre Außenanlagen möglich, sowohl an der Elbe als auch am Moldauhafen.

Gleichzeitig wurden die Ideen zur Nachnutzung des Olympiastadions weiter verfolgt und durchdacht: ein rückgebautes Leichtathletikstadion oder Wohnungsbau im Tribünenbereich sind vorstellbar.

Die Erschließungsüberlegungen für den Kleinen Grasbrook werden für die beiden Phasen Olympia und nach Olympia klar unterscheiden. Zum einen werden die  Planungen für die Olympischen und Paralympischen Spiele selbst als „Olympic Mode“ bezeichnet. Zum anderen wird der Zustand des kleinen Grasbrook als entwickeltes Stadtquartier nach den Spielen geplant. Dieser Zustand wird als „Legacy Mode“ bezeichnet.

Dies wird bei der Erschließungsplanung deutlich: Für Olympia sind zusätzlich zu den später notwendigen Brücken, Straßen und Wegen temporäre Brücken und Wege notwendig. Diese werden zum einen für die enormen Besucherströme als auch für die für Olympia notwendige Logistik benötigt. Eine neue Brücke über die Norderelbe wird den künftigen Stadtteil OlympicCity auf kurzem Weg mit der HafenCity und der Innenstadt verbinden. Für den Stadtteil Veddel wird es gegenüber dem heutigen Zustand zusätzliche Verbindungen auf den Kleinen Grasbrook und damit in Richtung Zentrum geben. Die mögliche U-Bahnstation wäre die erste südlich der Elbe.

Der Masterplan und Visualisierungen jeweils einer beispielhaften Variante des Stadions und der Schwimmhalle stehen unten zum Download.

Bei den Visualisierungen handelt es sich um frühe Ideenskizzen, die in verschiedenen Varianten zu den Wettkampfstätten erstellt werden und sich im Verlauf der Planung noch deutlich verändern können. Auch bei der Masterplanung handelt es sich um einen aktuellen Arbeitsstand, der noch Veränderungen unterliegt.

geschrieben am: 24.06.2015
Redaktion Hamburgparty.de


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
Die Hamburg Freezers haben ihre Partie des 49. DEL-Spieltages gewonnen. Rainer Köttstorfer schoss sein Team zum 4:3-Sieg nach Verlängerung (0:0, 2:2, 1:1, 1:0) über die Adler Mannheim vor 6597 Zuschauern in der o2 World Hamburg. Nach eine ... mehr
Die Hamburg Freezers haben ihre Partie des 57. Spieltages mit 2:1 (1:1, 0:0, 1:0) gegen die Krefeld Pinguine gewonnen. Das entscheidende Tor erzielte Garrett Festerling (60.) zwölf Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit. Zudem bestätigte Schieds ... mehr
FirstAffair.de-Mitglieder wählen die erotischsten Spielerinnen der WM. Berlin, 22. Juni 2011 – Die Frauenfußball-Weltmeisterschaft ist das Sportereignis des Jahres. Vor allem für Männer ist das Event nicht nur aus fu&szl ... mehr
München, 10. September 2012 - Auch am zweiten Wochenende tanzt STEP UP: MIAMI HEAT 3D in der ersten Reihe. Nach Einspielergebnis ist der vierte Teil des erfolgreichen Tanz-Franchise die Nummer 1 der Kinocharts und damit der erfolgreichste Film a ... mehr
HANS wird 2012 zum vierten Mal verliehen Hamburg, 27.09.2012. Kaum sind die letzten Töne des Reeperbahnfestivals verklungen, kann sich die Hansestadt Hamburg auf die nächste musikalische Ehrung freuen: Am Montag, 26. November, wird der ... mehr
Aufgrund des großen Erfolges im vergangenen Jahr wurde vor dem Gewächshaus des Botanischen Sondergartens Wandsbek (Walddörferstraße 273, 22047 Hamburg) wieder der Pflanzen-Tauschtisch aufgestellt. Bis Ende Oktober besteht die ... mehr
Hamburg steht als Wirtschaftsstandort gut da. Die Zahl der Erwerbstätigen wächst, die Mehrzahl der Unternehmen am Standort sind zufrieden und blicken positiv in die Zukunft. Laut Statistikamt Nord ist in Hamburg die Zahl der Erwerbst&aum ... mehr
Schulsenator Ties Rabe hat offiziell das Laptop-WLAN-Pilotprojekt „Start in die nächste Generation“ an sechs Hamburger Schulen gestartet. Je drei Stadtteilschulen und Gymnasien, verteilt über das ganze Stadtgebiet, beteiligen ... mehr
41 Hamburger Musikclubs und Musikinitiativen erhielten Unterstützung aus dem Live Concert Account Kulturbehörde und Clubstiftung erhöhen Förderung für Livemusik in Hamburg Bereits zum sechsten Mal stellte die Kulturbeh ... mehr
European XFEL feierte heute das Richtfest für sein Hauptgebäude in Schenefeld in Schleswig-Holstein. Die Veranstaltung markierte einen Meilenstein beim Bau des Freie-Elektronen-Röntgenlasers, eine der größten internationa ... mehr
ANZEIGE
NEUE NACHRICHTEN
Die Bauarbeiten zum Projekt „Stadtraumerneuerung Osterstraße“ im ersten Abschnitt zwi­schen Schwenckestraße und Heußweg haben begonnen. Künftig mehr Lebensqualität in der Osterstraße Aus diesem An ... mehr
Treppensteigen hält fit, Lächeln hebt die Stimmung und das Smartphone mit der anderen Hand zu bedienen, schult die Koordination. Einfach und effektiv – so lassen sich die Tipps beschreiben, mit denen das Urban Sports Lab (USL) die Men ... mehr
Bei den routinemäßigen Kontrollen des Eimsbütteler Parkbaumbestandes durch das Fachamt Management des öffentlichen Raumes wurden an einigen Bäumen zum Teil gravierende Beeinträchtigungen festgestellt. Die Bäume sin ... mehr
Auf dem Schaubild sind graphisch unter anderem die Sitzverteilung in der Hamburger Bürgerschaft, die neuen Behördenzuschnitte, die Zusammensetzung des Senats sowie das Wahlergebnis und die Wahlbeteiligung der letzten Bürgerschaftswahl  ... mehr
INFO
Facebook Twitter Goolge Plus DD-INside

© 2017 Hamburgparty.de | Hamburg diskutiert Stadtentwicklung auf dem kleinen Grasbrook

 


Anzeige