NEWSTICKER

Von der Umwelthauptstadt Europas zu nachhaltigen Olympischen Spielen für die Welt

Erste Eckpunkte und Ideen zur Nachhaltigkeit bei Hamburgs Olympia-Bewerbung sind heute bei einer Pressekonferenz in der HafenCity Universität präsentiert worden. Die Hamburger Planer wollen über den Tellerrand hinausblicken und den Bogen schlagen von der europäischen Umwelthauptstadt 2011 zu Olympischen und Paralympischen Spielen 2024, die ökologische, soziale und ökonomische Belange der Nachhaltigkeit gleichermaßen berücksichtigen. Eckpfeiler des Konzepts sind der Klimaschutz, eine sozial vielfältige Nachnutzung der OlympicCity, der sparsame Umgang mit Ressourcen während der Spiele und der Blick auf globale Lieferketten und nachhaltige Beschaffung.

Umweltsenator Jens Kerstan erklärt: „Hamburg geht mit dem Versprechen kompakter, grüner und nachhaltiger Spiele ins Bewerber-Rennen um die Olympischen Spiele 2024. Wer sich am Ende gegen Weltstädte durchsetzen will, muss durch Ideen und Einzigartigkeit punkten. Wir wollen zeigen, dass die Nachhaltigkeit – ökologisch, sozial und wirtschaftlich – den entscheidenden Ausschlag geben kann für Hamburgs Erfolg. Wir wollen nicht Olympische Spiele für Hamburg machen, sondern für die Welt. Dabei blicken wir über den Hamburger Tellerrand hinaus und wollen bei der Beschaffung und bei den globalen Lieferketten auf faire Bedingungen und Umweltfreundlichkeit achten. Auch unabhängig von der Olympia-Bewerbung wollen wir die nachhaltige Entwicklung Hamburgs ambitioniert voranbringen.“

Dr. Johannes Merck, Dialogkreis Nachhaltigkeit und Direktor Corporate Social Responsibility Otto Group, erklärt: „Wir als Dialogkreis Nachhaltigkeit verstehen uns als konstruktiver und kritischer Begleiter der Hamburger Olympia-Bewerbung. Wer Nachhaltigkeit ernst nimmt, muss die gesamte Wertschöpfungskette anschauen und beeinflussen. Das fängt beim Einkauf an und geht bis weit hinein in die Lieferketten bis hin zu den sozialen und ökologischen Standards bei Geschäftspartnern und Produzenten. Wenn Hamburg mit dem DOSB hier ansetzt, kann das die Chance für faire, grüne und bescheidene Spiele sehr erhöhen.“

Prof. Günther BachmannGeneralsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung erklärt: „Schneller, höher, weiter – das gehört zum olympischen Gedanken. In Hamburg sollte das Moto sein: Schneller, höher, weiter – aber mit weniger Ressourcen, fair und weise im Umgang mit den Menschen und weltoffen in der Haltung. Wer begeisternde sportliche Spiele mit Nachhaltigkeit auf allen Ebenen verbindet, kann neue Maßstäbe setzen.“

Einige der Eckpunkte für das Nachhaltigkeitskonzept sind:

  • Die OlympicCity soll zum Schaufenster für Nachhaltigkeit werden und Maßstäbe setzen für energieeffizientes Bauen und innovative Energiekonzepte, mit Gründächern, modernem Abfallmanagement und der Idee einer Willkommensstadt. In der Nutzung nach den Spielen soll auf dem Kleine Grasbrook ein lebendiger Stadtteil entstehen mit Herz für Menschen unterschiedlicher Herkunft, Migrantinnen und Migranten, Studentinnen und Studenten, junge Unternehmen.
  • Die Olympischen Spiele sollen klimaneutral sein. An erster Stelle steht dabei die Vermeidung zusätzlicher CO2-Emissionen, wo diese unumgänglich sind, muss es ein Kompensation geben. Ein Instrument dazu wäre eine Klimataxe, mit deren Hilfe zusätzliche Umweltbelastungen abgefedert werden.   
  • Eine autofreie Innenstadt während der Spiele und maximal 25 Prozent Autoanteil auf dem Kleinen Grasbrook in der Nachnutzung.
  • Vom Flutlicht über Fassaden, von Sitzschalen bis hin zum VIP-Shuttle und zum Eintrittskarten-Drucker: Für Olympische Spiele wären Millionen-Investitionen in verschiedensten Bereichen nötig. Wer hier Kriterien der nachhaltigen Beschaffung von Beginn an berücksichtigt, kann wertvolle Rohstoffe und Ressource sparen, CO2 und soziale Ausbeutung vermeiden. Schon hat Hamburg wertvoll Erfahrungen in der Organisation nachhaltiger Großveranstaltungen gesammelt – beispielsweise bei der altonale.
  • Globale Partnerschaft durch nachhaltige Beschaffung mit guten Arbeitsbedingungen und Tariflöhnen nicht nur in Hamburg sondern auch weltweit bei Sponsoren und Lieferanten

Derzeit wird unter Federführung der Behörde für Umwelt und Energie (BUE) in Projektgruppen, mit Gutachtern, Experten und Dialogpartnern ein Nachhaltigkeitskonzept für die Hamburger Olympia-Bewerbung erarbeitet.
Seit Mai werden mehrere Gutachten erstellt zu verschiedenen Aspekten der Nachhaltigkeit für die Olympia-Bewerbung, beispielsweise vom Ökoinstitut und von der Sporthochschule Köln.

Gestern tagten in Hamburg auf Einladung der Behörde für Umwelt und Energie und des Rats für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung Expertinnen und Experten unterschiedlicher Interessensgruppen sowie Verantwortliche der Hansestadt. Diskutiert wurde, wie Hamburgs Olympia-Bewerbung einen Beitrag zur internationalen Nachhaltigkeit leisten kann.
Unter den Teilnehmern waren u.a. Professor Klaus Töpfer, Bundesminister a.D. und Professor Günther Bachmann, Generalsekretär des Rats für Nachhaltige Entwicklung.  Dies bettet sich ein in eine Reihe von Veranstaltungen mit verschiedenen Stakeholdern, die nach der Sommerpause mit einer öffentlichen Veranstaltung fortgeführt werden soll.

Eine Visualisierung zum Thema Nachhaltiges Olympia steht hier  in druckfähiger Qualität zum Download und zur honorarfreien Verwendung bereit. Als Bildhinweis verwenden Sie bitte: BUE/urbanista.

weitere Infos: http://www.hamburg.de/spiele-fuer-hamburg/

geschrieben am: 17.07.2015
Redaktion Hamburgparty.de


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
Nachdem die DEL-Profis der Hamburg Freezers bereits seit Dezember bei Fitness First trainieren, ziehen nun auch die Kufenstars von morgen nach. Die weltweite Nummer eins in Sachen Fitness ist ab sofort regionaler Fitness-Partner der Hamburg Freezers  ... mehr
Die Hamburg Freezers haben ihre Partie des 59. Spieltages mit 3:5 (1:2, 1:2, 1:1) gegen die Hannover Scorpions verloren und nach vier siegreichen Spielen wieder eine Niederlage kassiert. Vor 11190 Zuschauern in der o2 World Hamburg gingen die Gastgeb ... mehr
Die Hamburg Freezers haben Marius Möchel verpflichtet. Der Stürmer wechselt von den Starbulls Rosenheim zum DEL-Club und unterzeichnete einen Vertrag bis 2013. Für den Zweitligisten absolvierte der 19-Jährige bislang 46 Partien in der laufenden Saiso ... mehr
Robbie is back! Und er hat Verstärkung mitgebracht: Auf seinem neuen Album „Swings Both Ways“ singt er unter anderem mit Lily Allen, Michael Bublé, Kelly Clarkson, Olly Murs und Rufus Wainwright im Duett! Außerdem pr&aum ... mehr
Der Hamburger Hafen ist das Markenzeichen der Stadt und bietet Einheimischen, Zugezogenen und Besuchern immer wieder faszinierende Ansichten. Die Komposition aus alt, neu und Zukunft inspiriert Künstler jeder Fachrichtung. Die Fotokünstleri ... mehr
Die vierspurige Gründgensstraße in Steilshoop wird vom Eichenlohweg bis zum Borchertring neu georndet. Dem Verkehrsaufkommen entsprechend wird es je Fahrtrichtung künftig nur noch einen Fahrstreifen geben. Metrobuslinie 7: Grün ... mehr
Justizsenatorin Jana Schiedek weihte am 28. Mai 2014 gemeinsam mit Amtsgerichtspräsident Hans-Dietrich Rzadtki, Amtsgerichtsdirektor Niels Focken und den Investoren feierlich die neuen Räumlichkeiten des Amtsgerichts Wandsbek ein. Bü ... mehr
Unter dem Motto „Faszination Natur“ lädt der Botanische Sondergarten Wandsbek zum zwanzigsten Tag der offenen Tür ein am Sonntag, dem 29. Juni 2014, von 10.00 bis 18.00 Uhr, in der Walddörferstraße 273, 22047 Hamburg. ... mehr
Bis 2019 wird die Goethe-Schule Harburg (GSH) um wichtige Bestandteile ergänzt und erweitert. Eine Wettbewerbsjury hat jetzt als Ergebnis eines durch GMH | Gebäudemanagement Hamburg durchgeführten Wettbewerbsverfahrens den Entwurf d ... mehr
Am 11. Dezember 2014 ist ein Binnenschiff gegen die Süderelbbrücke gefahren. Fachleute haben in den vergangenen Wochen den Schaden sehr genau geprüft und aufgenommen. Aus den Ergebnissen haben die Ingenieure des Landesbetriebs Stra& ... mehr
NACHRICHTEN ARCHIV
ANZEIGE
NEUE NACHRICHTEN
Die Bauarbeiten zum Projekt „Stadtraumerneuerung Osterstraße“ im ersten Abschnitt zwi­schen Schwenckestraße und Heußweg haben begonnen. Künftig mehr Lebensqualität in der Osterstraße Aus diesem An ... mehr
Treppensteigen hält fit, Lächeln hebt die Stimmung und das Smartphone mit der anderen Hand zu bedienen, schult die Koordination. Einfach und effektiv – so lassen sich die Tipps beschreiben, mit denen das Urban Sports Lab (USL) die Men ... mehr
Bei den routinemäßigen Kontrollen des Eimsbütteler Parkbaumbestandes durch das Fachamt Management des öffentlichen Raumes wurden an einigen Bäumen zum Teil gravierende Beeinträchtigungen festgestellt. Die Bäume sin ... mehr
Auf dem Schaubild sind graphisch unter anderem die Sitzverteilung in der Hamburger Bürgerschaft, die neuen Behördenzuschnitte, die Zusammensetzung des Senats sowie das Wahlergebnis und die Wahlbeteiligung der letzten Bürgerschaftswahl  ... mehr

© 2020 Hamburgparty.de | Von der Umwelthauptstadt Europas zu nachhaltigen Olympischen Spielen für die Welt

 


Anzeige